Der Begriff Transsexualität oder Transsexualismus wurde erstmals im Jahr 1923 von dem deutschen Arzt und Sexualforscher Magnus Hirschfeld geprägt.

Im letzten Band seines „Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen“ beschreibt Hirschfeld den „seelischen Transsexualismus“ als eine „besonders ausgeprägte Form des Transvestismus, die in der Anpassung an das jeweils andere Geschlecht über die entsprechende Wahl der Kleidung hinaus auch nach Veränderungen des Körpers strebt“.

Heutzutage wird Transsexualität dadurch definiert, dass die Geschlechtsidentifikation „mit einer Ablehnung der geschlechtsspezifischen biologisch-körperlichen Merkmale des angeborenen Geschlechts, der Zurückweisung der mit diesem verbundenen Rollenerwartungen sowie in der Regel dem Verlangen, durch hormonelle und chirurgische Maßnahmen soweit wie möglich die körperliche Erscheinungsform des Identitätsgeschlechts anzunehmen und sozial und juristisch anerkannt im gewünschten Geschlecht zu leben“, einhergeht.

 

Weitere Informationen

Buch-Tipps:
Diese Fach-Bücher können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Diese Trans*-Biografien können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Lesen Sie hier weiter:
Transidentität ersetzt Transsexualität
Definition: Was ist Transsexualität / Transidentität?
 
Bewerten Sie diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertung/en)
Loading...